3 kreative Möbelhacks fürs Kinderzimmer

Kinder brauchen Raum und Platz zur Entfaltung. Als Eltern sollte man also damit rechnen, dass Farbe nicht unbedingt nur auf dem Papier landet. Stattdessen wird die Kleidung zur Malunterlage. Die Tapete zum Kreativ-Outlet und der Boden zur Ganzkörperleinwand. Nun kann man sich wahlweise darüber ärgern oder sich damit abfinden. Der Gedanke, dass es sich nur um eine Phase handelt, kann ja auch sehr tröstlich sein. Es gibt aber auch eine dritte Variante: Das Kinderzimmer einfach kleinkindtauglich machen. Mit einer Einrichtung, bei der es nichts ausmacht, wenn der Tisch vollgekrakelt wird. Bei der Platz gespart und multifunktional gestaltet wird.

Möbel-Hack #1 fürs Kinderbett

Das Kind braucht kein Gitterbett mehr, aber dafür mehr Platz zum Bewegen und mehr Stauraum? Dann sollte man in die Höhe denken.

Alles, was man dazu benötigt ist eine Kommode nach Wahl. Je nachdem wie breit diese ist eventuell auch zwei. Wichtig ist in dem Fall, dass es sich um zwei Mal das gleiche Modell handelt, um die selbe Tiefe zu garantieren.
3 kreative Möbelhacks fürs Kinderzimmer
Im ersten Schritt macht es unter Umständen Sinn, die Kommoden miteinander zu verbinden. Das sorgt dafür, dass die Kommoden nicht auseinanderdriften oder sich beim Aufstellen bzw. beim nächsten Arbeitsschritt verschieben.

Danach wird eine – auf Wunsch in der Farbe der Kommoden lackierte – MDF-Platte auf die Kommode oder Kommoden geschraubt. Im Idealfall von innen, sodass man von oben keine unschönen Schraubenköpfe sieht.

Wenn es sich um unruhige Schläfer oder noch recht junge Kinder handelt, kann zur Sicherheit eine zweite PDF-Platte angebracht werden. Die sollte etwa doppelt so hoch sein, wie die Matratze und drei Viertel die Länge haben. Vorne anschrauben und das Kind kann nicht aus dem Bett fallen.

Dann nur noch die passende Stelle im Zimmer finden. Eventuell die Ecke schön kuschlig gestalten – etwa durch Sitzkissen an der Wand oder bunte Wandtattoos und Bilder. Die Kinderbettmatratze oben auflegen und fertig ist das individuelle, platzsparende Kinderbett.

Möbelhack #2 fürs Spielzimmer

Der Nachwuchs hat eine besonders kreative Ader und nutzt jede sich ihm bietende freie Fläche, seine Ideen zu, nun ja, Papier zu bringen. Oder zu Boden. Zu Tisch. Zu Tapete.
Möbelhack fürs Spielzimmer
Fotos von www.cattywampus.com.au

Die Antwort lautet ganz klar: Geben Sie ihm die Fläche. Das geht ganz einfach. Dafür einfach ein bisschen Tafellack kaufen und los geht´s. Der Spieltisch kann damit in wenigen Minuten und ohne großen Aufwand in eine Leinwand verwandelt werden.

Das lässt sich natürlich auch an einigen Stellen an der Wand realisieren. Oder man lackiert eine MDF-Platte und schraubt diese an die Wand. Auch eine tolle Idee ist, die frei stehende Seite von Regal, Kleiderschrank und Kommode in eine Maltafel zu verwandeln.

Das geht schnell, ist günstig und gibt dem Kind die Möglichkeit, ohne Schäden anzurichten, seinen kreativen Maltrieb auszuleben.

Möbelhack #3 für die Ruhezone

Stauraum kann man in Kinderzimmern nie genug haben. Super, dass man viele Regale mit wenigen Handgriffen in eine kleine Kuschelecke verwandeln kann.

Oft reicht einfach ein Polster, eventuell etwas Klettverschluss zum Kleben, und eine handvoll Kissen. Wenn man nun ein niedriges Regal zwischen zwei höhere Regale stellt, kann man die Seiten der langen Regale als Rückenlehne gestalten.

Hierzu einfach Sitzkissen mit Schlaufen mit dünnen Nägeln an der Regalwand befestigen, die als Lehne dienen soll. Sofakissen, Kuscheldecken und Stofftiere gestalten die Ruheecke kindgerecht und einladend. Da kann man sich nach dem Toben super erholen.

Kommentar schreiben