5 unverzichtbare Helfer im modernen Haushalt

Als die Waschmaschine die mühsame Handwäsche und Duschsysteme den Waschzuber ablösten, brach für die Menschen eine neue Ära an. Der Haushalt ging plötzlich schneller von der Hand und ein Leben heute kann man sich ohne viele der damaligen Innovationen gar nicht mehr vorstellen. Moderne Zeiten fördern diese Innovationen und erleichtern den Haushalt, sodass es es zunehmend einfacher wird, Privat- und Arbeitsleben unter einen Hut zu kriegen.

Staubsaugerroboter

Staubsaugen, während man im Büro oder beim Wocheneinkauf, beim Arzt oder beim Fußballtraining ist? Kein Problem, dank der praktischen Erfindung der Staubsaugerroboter. Diese modernen Haushaltshelfer lassen sich programmieren, sodass sie regelmäßig Staub und Flusen zuverlässig entfernen, ohne, dass man seine wertvolle Freizeit dafür opfern muss. Umweltverträglich sind sie außerdem, weil sie meist ohne Beutel auskommen und der Auffangbehälter einfach in den Haushaltsmüll ausgeleert werden kann. High-End-Geräte zeichnen gar einen Grundriss der Wohnung auf und reinigen so noch zuverlässiger.
Smart Home Haushalt Roboter
Foto von www.monsterzeug.de

Fernsteuerbare Rollläden

Rolllädengurte gehören längst der Vergangenheit an. Stattdessen werden Rolllädensysteme mit Funk ausgestattet und können per Knopfdruck gesteuert werden. Entweder durch eine dazu gehörige Fernbedienung oder gar per Smartphone-App lassen sich moderne Rollläden von extern steuern. Das erhöht nicht nur die Sicherheit, weil man selbst im Urlaub per App ans Smart Home angeschlossene Rollläden öffnen und schließen und somit Anwesenheit suggerieren kann. Es macht das Leben auch einfach komfortabler. Wird es unerwartet heiß? Kein Problem: einfach vom Büro aus die Läden herunter lassen mit einem Klick aufs Smartphone und in ein schön kühles, schattiges Zuhause zurückkehren. Moderne Systeme schaffen es sogar, Batterieleistung auszugleichen: befinden sich in einem Rollladenkasten neue Batterien, in dem nebenan ältere, werden die beiden Rollläden sich dennoch gleich schnell öffnen und schließen.

Verbrauchsanzeige für die Dusche

Moderne kleine Helfer, die Ressourcen schonen und den Wasserverbrauch regulieren? Kein Problem. Mit modernen Verbrauchsmessern für die Dusche kann man komfortabel bis zu 440 kWh Energie und bis zu 8.500 Liter Wasser im Jahr sparen. Solche Geräte werden an die Dusche angeschlossen und durch den Wasserdurchfluss angetrieben, wodurch sie selbst keine Energie verbrauchen. Angezeigt werden sowohl die Wassertemperatur, als auch der Verbrauch. Und zwar in Echtzeit. Das ist nicht nur hilfreich, um Wasser zu sparen, sondern schützt auch vor zu heißem oder kaltem Wasser.

Foto von www.leifheit.de

Saugwischer

Noch ein weiteres zeitsparendes Helferlein, das sich in letzter Zeit durchzusetzen vermag, ist der moderne Saugwischer. Dabei handelt es sich um ein Putzgerät, das gleichzeitig staubsaugt und feucht wischt. Der Vorteil neben der gesparten Zeit und dem gesparten Wasser ist, dass mit diesem praktischen Haushaltshelfer ganz sicher nur die Stellen gewischt werden, die zuvor sicher und zuverlässig von Staub, Flusen und Krümeln befreit wurden. Gleichzeitig weiß man automatisch gleich beim Hausputz, welche Stellen man bereits gereinigt hat – anders als etwa bei Wischrobotern, die tendenziell wahllos durch die Wohnung wischen.

Mähroboter

Die moderne Technik macht nicht an der Türschwelle halt: So gibt es mittlerweile auch praktische Helfer für die Gartenarbeit. Mit Mährobotern lässt sich, analog zum Saugroboter, der Rasen im Vorgarten und Garten zuverlässig und mühelos trimmen. Ganz gleich, ob man anwesend ist oder nicht. So kommt man endlich dazu, den heimischen Garten zu bepflanzen, gestalten oder einfach zu genießen, ohne sich vorher, währenddessen oder danach noch um die Kürzung des Rasens kümmern zu müssen. Selbst, wer einen Schrebergarten besitzt profitiert von dieser Innovation. Dank Steuerung per App oder Zeitprogrammen kann man den Mähroboter jederzeit von überall aus zur Gartenpflege bedienen.

Ähnliche Beiträge

Der Weg ins Eigenheim besteht aus unterschiedlichsten Gabelungen. Die erste, an der sich zukünftige Hausbesitzer entscheiden müssen, welche Richtung sie einschlagen, ist die, an der sie die Bauweise ihres Zuhauses wählen. Massivbauweise oder Fertighauskonstruktion? Während massiven Häusern gerne eine höhere

Fenster spielen in der Wohnumgebung eine wichtige Rolle. Sie versorgen die Innenräume mit Tageslicht, sind aber auch ein entscheidender Faktor für die Energiebilanz eines Gebäudes. Veraltete Fenster und Rahmen erhöhen den Energiebedarf vor allem im Winter und sollten deshalb baldmöglichst

Wohnwänden eilt ja völlig zu unrecht ein Biedermeier-Ruf voraus. Der Anblick raumgreifender, massiver und dunkler Eichenschrankwände hat sich wohl auf ziemlich unschöne Weise in das kollektive Gedächtnis eingebrannt. Doch damit haben die modernen Wohnwände nun wirklich nichts mehr gemein. Luftiges

Gibt es eigentlich noch jemanden, der von Minihäusern noch nichts gehört hat? Man kennt sie auch als Modulhäuser oder eingedeutscht als Tiny Houses, winzige Häuser, also. Der Name kommt nicht von ungefähr, denn im Durchschnitt hat ein Tiny House etwa


Kommentar schreiben