Das Fenster – Der Schlüssel zur Energieeinsparung

Energiesparen ist in aller Munde und wird nicht nur angesichts der Bedrohung der Umwelt durch erhöhten Ausstoß von Kohlenstoffdioxid, sondern auch für den sparenden Verbraucher immer wichtiger. Dabei gibt es vor allem im Haushalt einiges zu beachten, was zu erstaunlichen Einsparungen führen kann. Fenster spielen dabei eine ganz besondere Rolle.

Altbaufenster überschreiten gesetzliche Vorgaben

Immer mehr Mieter und Hausbesitzer sind an der Reduzierung der Energiekosten interessiert und sollten bei einer Renovierung an Wärmedämmung denken. Eine wichtige Rolle erhält dabei das Fenster –der Schlüssel zur Energieeinsparung besteht aus Glas und Rahmen, die ganz besonderen Wärmeschutz bieten. Die in Altbauten oft noch vorhandene Einfachverglasung überschreitet die aktuellen gesetzlich geforderten Werte, die festlegen, wie viel Wärmeenergie zum Beispiel durch ein Fenster oder eine Dachfläche verlorengehen darf, um ein Vielfaches. In Passivhäusern oder auch in einigen Neubauten kommen heutzutage neben den recht üblichen Zweifachverglasungen schon vermehrt Dreifachverglasungen zum Einsatz, die unter anderem durch Spezialbeschichtungen die Energie in besonderer Weise im Zimmer halten.
Das Fenster
Foto von Velux

Das Fenster – auch an den Rahmen denken

Doch nicht nur das Glas, sondern auch der Rahmen muss besondere Eigenschaften aufweisen, damit keine sogenannten Wärmebrücken entstehen, an denen sich Feuchtigkeit niederschlägt, die dann wiederum Energie raubt und im schlimmsten Fall sogar zu Schimmelpilz führen kann. Gerade in einer neuen Wohnung sollte diese Gefahr natürlich möglichst erst gar nicht entstehen. Fenster aus Holz für Neubauten sind dicker als die üblichen Modelle und neue Kunststoff-Rahmen haben mehr Luftkammern als die alten Ausführungen. Die teureren Holzrahmen sind zudem oftmals mit Wetterschutzblechen versehen, die das Holz schützen und Wettereinflüsse abhalten. Schwierig wird es jedoch bei denkmalgeschützten Häusern. Hier können spezielle Isolierscheiben Abhilfe schaffen, so gut wie die Fenster in einem Neubau dämmen sie jedoch nicht.
Der Schlüssel zur Energieeinsparung
Foto von Velux

Anschaffung eines Rollladens kann sinnvoll sein

Beim Einbau neuer Fenster kann auch die Ausrichtung der Hauswände nach der Himmelsrichtung eine Rolle spielen. Somit brauchen Fenster, die nach Norden ausgerichtet sind, selbstverständlich eine bessere Dämmung als Südfenster. Letztere können auch gut mit einem Vordach oder ähnlichem Sonnenschutz versehen werden. Wenn gar keine Sonneneinstrahlung erwünscht ist, kann auch ein spezielles Sonnenschutzglas oder ein anderer Sonnenschutz eingebaut werden. Auch über die Anschaffung eines Rollladens kann nachgedacht werden. Im Sommer können Rollläden, die außen vor dem Fenster angebracht sind, eine übermäßige Erhitzung der Innenräume und eine daraus folgende notwendige Benutzung der Klimaanlage verhindern. Auch im Winter liegt der Vorteil durch einen Rollladen auf der Hand – gerade abends und nachts wird somit Kälte gut draußen gehalten, dringt nicht ins Haus und verursacht keine zusätzlichen Heizkosten.

1 Kommentar zu “Das Fenster – Der Schlüssel zur Energieeinsparung

  1. Käthe

    Also ehrlich gesagt, habe ich mir noch keine allzu großen Gedanken über Energieeinsparung am Fenster gemacht. Ich bewohne eine Mietswohnung – leider ohne Rollläden, obwohl mir gerade die im Winter echt fehlen!

    Wärmeschutz am Fenster habe ich zuletzt bei der Bestellung meines Sensuna Plisseerollos in Verbindung gebracht, obwohl das wohl eher bei Wintergärten mit großen Glasfronten erst eine wirkliche Energieeinsparung bringt..

    Interessant wäre, inwieweit der Vermieter in die Pflicht genommen werden muss, wenn es um die Abdichtung von Fenster und Türen geht – vor allem in dieser kalten Jahreszeit ein großes Thema!
    Habt ihr dazu Informationen?
    Auf jeden Fall an dieser Stelle großen Dank für die informativen Texte!

    Viele Grüße aus dem Norden


Kommentar schreiben