Die richtige Duschwanne macht aus jedem Badezimmer eine Wellnessoase

Das Badezimmer ist längst mehr als der Ort der täglichen Körperpflege und -Hygiene. Mehr und mehr Wohnungsbesitzer oder Hauseigentümer legen Wert darauf, dass sie über eine gemütliche und großzügige Wellness-Oase verfügen, die Wohlfühlambiente bietet und den Raum zum Ort der Entspannung wird. Wesentlich dazu beitragen kann die entsprechende Wahl von Dusche, moderner Badewanne und Waschbecken, die mehr zu bieten haben als die reine Funktion. Elegantes Design und edles Material überzeugen hier in jeglicher Hinsicht.
Duschwanne Collage

Trend zu, barrierefreien Duschvergnügen

Wer sich die aktuellen Trends der Duschwannen ansieht, wird feststellen, dass immer häufiger sogenannte bodengleiche Duschen gefragt sind. Diese gibt es in der Regel in zwei Ausführungen und zwar entweder als geflieste Variante oder als Duschwanne. Klar ist, dass hier der Vorteil eindeutig in der fugenlose Oberfläche liegt, womit die Dusche besonders einfach zu pflegen ist. Wer sich für geflieste Duschböden entscheidet, der wählt meist kleinformatige Keramik oder aber Natursteinfliesen. Damit kann der Duschbereich optisch dezidiert abgegrenzt werden. Wer sich die Trends genauer ansieht, wird feststellen, dass großformatige Fliesen aus Edelstahl bzw. Keramik in Kombination mit Abtrennungen aus Glas in unterschiedlichen Tönungen sehr gefragt sind. Das überzeugt nämlich nicht nur optisch, sondern verleiht kleinen Badezimmern auch Großzügigkeit.
Flache Duschwanne schwarzes Granit
Fotos von www.idealstandard.de

Vielfalt an Formen lässt keine Wünsche offen

Geht es um das Thema Dusche im Badezimmer, so ist in den meisten Fällen nicht mehr nur die Frage, ob sich die Bewohner dafür oder dagegen entscheiden. Wer den nötigen Platz hat, sollte sowohl Badewanne als auch Dusche einbauen lassen. Und dazu bietet der Herstellermarkt eine Vielzahl an Modellen und Möglichkeiten. Während die traditionelle Form quadratisch und mit Maßen von 80 x 80 Zentimeter versehen ist, gehen moderne Badhersteller hier einen Schritt weiter und bietet Duschwannen in runder, halbrunder oder sogar dreieckigen Form für jede Raumdimension an.

Die richtige Oberfläche ist entscheidend

Wer bei seiner Dusche – ob mit oder ohne Duschwanne – nicht nur auf die Optik achtet, sondern auch darauf Wert legt, dass sie barrierefrei und altersgerecht ist, der muss auf sicheren Stand auf rutschfesten Fliesen sorgen. Wer sich im Sanitärhandel umsieht, wird feststellen, dass die Fliesen nach ihrer Rutschfestigkeit kategorisiert werden, die Bandbreite reicht von R09, also geringer Haftwert, bis hin zu R13, sehr hoher Haftwert. Zu empfehlen für die Duschwanne zu Hause ist der Wert der Kategorie R12. Hier haben kleinformatige Bodenfliesen mit vielen Fugen einen klaren Vorteil gegenüber großformatigen Fliesen, wenngleich sie auch schwieriger zu verlegen sind. Für den Ablauf gibt es drei Möglichkeiten, nämlich einen sichtbaren, einen unsichtbaren sowie einen Ablauf als Rinne. Der Wandablauf, der fast unsichtbar hinter einer Blende fixiert ist, gewährleistet, dass das Wasser durch einen kleinen Spalt abfließt. Hier liegt der Vorteil ganz eindeutig in einer hohen Ablaufleistung und einer raschen Entwässerung der Duschwanne. Wer sich hingegen für eine im Boden eingelassene Rinne entscheidet, hat mehr Gestaltungsmöglichkeiten wie etwa Designroste aus Edelstahl, die in der Duschwanne mit Abdeckungen aus Glas kombiniert werden können.

Kommentar schreiben