Eine passende Matratze verbessert die Schlafqualität

Schlafen tut der Seele gut. Doch häufig fühlt man sich nach dem Aufwachen alles andere als erholt. Gründe für einen unruhigen Schlaf können nicht nur Schlafstörungen oder Einschlafprobleme sein. Auch die gesamte Welt der Betten vom Material bis zur korrekten Reinigung der Bettwäsche beeinflusst das Schlafverhalten.

Im kostenlosen Schlafratgeber von Klingel finden sich neben wertvollen Informationen zur Auswahl von Matratze, Bettwäsche, Decken und Kissen hilfreiche Tipps für einen gesunden Schlaf, die optimale Schlafzimmereinrichtung und Empfehlungen von Experten gegen Schlafstörungen.
Eine passende Matratze verbessert die Schlafqualität

Die richtige Matratze kann einen gesunden Schlaf fördern

Fast ein Drittel der gesamten Lebenszeit verbringt ein Mensch auf einer Matratze. Daher sollte man in eine hochwertige Matratze investieren, denn für einen erholsamen Nachtschlaf ist die Auswahl einer passenden Matratze essenziell. Die richtige Matratze wirkt rückenschonend und entspannend. Bei der Auswahlentscheidung spielen neben der Qualität, Funktion und dem Härtegrad persönlichen Faktoren eine Rolle:

– Körpergewicht,
– Körpergröße,
– Schlafgewohnheiten,
– Persönliches Empfinden von Wärme und Kälte,
– Schlafraumbeschaffenheit,
– Eventuelle gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie Materialunverträglichkeiten oder Allergien.

Die Schlafposition kennen

Zur Entspannung der tagsüber beanspruchten Muskulatur und zur Verhinderung von Rückenproblemen dient eine bestmögliche Lage der Wirbelsäule. Der Wechsel der Liegepositionen während des Nachtschlafs sollten durch eine Matratze flexibel stabilisiert werden. Bei der Auswahl der passenden Matratze ist es empfehlenswert, die präferierte Schlafposition zu kennen: Schläft man lieber auf der Seite, auf dem Rücken oder doch lieber auf dem Bauch? Oder kann man sich in der Lieblingsposition gar nicht festlegen? Für jede Schlafposition stehen verschiedene Matratzentypen zur Verfügung, die den Körper unterstützen und stabilisieren können.

Durchschlafen mit Schaummatratzen

Abhängig von der Art bieten Schaummatratzen eine hervorragende Anpassungsfähigkeit an den Körper und verhindern Eindellungen, wie zum Beispiel die durch Kohlendioxid aufgeschäumten Kaltschaummatratzen. Der Körper wird zusätzlich beim Wechsel der Liegeposition komfortabel abgefedert, sodass empfindliche Körperstellen angenehm sanft hineinsinken. Spezielle Liegezonen sorgen bei einer 7-Zonen-Kaltschaummatratze für eine optimale Entspannung von Lendenwirbel und Schulter und in Rückenlage entsteht kein Hohlkreuz.

Gewicht abfedern mit Federkernmatratzen

Das Besondere an Federkernmatratzen ist, dass sie sich dem Körpergewicht der schlafenden Person anpassen und dieses auffangen. Einzeln eingenähte Federkerne dämpfen die Körperbewegungen und wirken in der Liegeposition stabilisierend. Daher sorgen sie ebenfalls für eine körpergerechte Flexibilität beim nächtlichen Umdrehen. Hier sollte man allerdings auf die verschiedenen Arten achten, wenn man mehr Wert auf eine gute Luftzirkulation oder eine Entlastung bestimmter Körperzonen legt.
Die richtige Matratze kann einen gesunden Schlaf fördern

Boxspringbetten: Bekannt, aber auch kostenintensiv

Für eine besondere Einstiegshöhe und einen angenehmen Liegekomfort sorgen die hohen Matratzen in Boxspringbetten. Diese Betten ermöglichen eine punktuelle Entlastung beanspruchter Wirbelsäulen und Muskeln und sorgen zudem für eine angenehme Schlaftemperatur. Nichtsdestotrotz sollte man sich vor dem Kauf umgehend über die Eigenschaften eines Boxspringbettes informieren und diese mit individuellen Faktoren abgleichen.

Der richtige Härtegrad

Beim Matratzenkauf sollte man unbedingt Zeit in eine ausführliche Beratung investieren und ein ausreichendes Probeliegen in Anspruch nehmen. Grundsätzlich sollten Matratzen immer auf dem dazugehörigen Lattenrost getestet werden, da er auf die Bequemlichkeit einwirkt.

In Verbindung mit einer Fachberatung kann man dadurch den infrage kommenden Härtegrad ermitteln. Dieser ist durch den Großbuchstaben H in Verbindung mit einer Ziffer erkennbar. In den meisten Fällen erfolgt eine Abstufung von eins bis vier mit den Bedeutungen weich, medium, hart und sehr hart. Der passende Härtegrad ergibt sich in erster Linie aus dem Körpergewicht. Bei Schaumstoffmatratzen wird das Raumgewicht anstelle des Körpergewichts berücksichtigt. Im Einzelfall können die Wünsche des Betroffenen von diesen Bewertungsgrundlagen abweichen. Es kann vorkommen, dass von der Norm deutlich abweichende Härtegrade gewünscht werden.

Individuelle Präferenzen

Neben den Härtegraden können beim Kauf einer Matratze auch Fragen der Hygiene, Optik, Gewicht und Lebensdauer eine Rolle spielen. Ein Matratzenkauf bleibt daher immer eine besonders persönliche Entscheidung. Vor einem Kauf sollte gründlich geprüft werden, welche Matratze individuell geeignet ist, denn die Schlafqualität beeinflusst die Lebensqualität in einem hohen Maße.


Fotos von www.sweetpeaandwillow.com

Kommentar schreiben