Einrichten im Industrial Style

Der Industrial Style erfreut sich beim Wohnen und Einrichten immer größerer Beliebtheit. Begonnen hat das alles in den 1970er Jahren, als junge und kreative Leute ihre Refugien zum Wohnen und Arbeiten in ausgediente Fabrikgebäude verlegten. Inzwischen muss man nicht mehr eine Fabriketage bewohnen, um sich diesen Wohnstil zu eigen zu machen. Zahlreiche Hersteller von Möbeln, Lampen, Wohnaccessoires und retro Tapeten haben sich auf den Kundenwunsch nach Industrial Style eingestellt. Oberstes Gebot für einen gelungenen Industrial Style in den eigenen vier Wänden bleibt natürlich die eigene Kreativität.
Industrial Design

Große Räume eignen sich am besten

Beim Industrial Style verschwimmen die einzelnen Wohnbereiche. Küche und Wohnzimmer sind eins und auch der Schlafbereich muss nicht hermetisch abgeriegelt sein. Beste Voraussetzung für ein solches Wohnen sind große, von Licht durchflutete Räume. Ganz entscheidend ist die gelungene Zusammenstellung von Möbelstücken und Einrichtungsgegenständen, die scheinbar nicht zusammen passen. Alles soll ein bisschen zufällig und natürlich cool wirken. Wände bleiben am besten rau und unverputzt oder haben Ziegeloptik. Böden können aus Beton sein, aber auch grobes Parkett oder Dielen sind eine Option. Eine wichtige Rolle spielen verschiedene Lampen und Lichtquellen im Industriedesign.
Industrial Design Esszimmer

Hochwertiges trifft auf Flohmarkt-Chic

Als Basis schafft man sich am besten einige hochwertige Möbelstücke an. Dazu könnte ein schwerer Eichentisch zählen, der schon etwas Patina hat. Ein Chesterfield Sofa ist ein weiterer Klassiker, der sich ausgesprochen gut in einem eher kühlen Ambiente macht. Sehr originell sind auch hochwertige Schaukästen und Vitrinen von APH, vor allem wenn man Sammler ist oder aus beruflichen Gründen Objekte präsentieren will. Solchen hochwertigen Einrichtungsgegenständen können, ja sollten grob gezimmerte Regale aus Paletten, Weinkisten und Obststiegen, verschieden Stühle vom Flohmarkt oder ausgediente Industriemöbel gegenüber stehen.

Auf die perfekte Mischung kommt es an

Der Industrial Style lebt von Kontrasten. Einerseits ist er kühl und von gepflegtem Understatement. Andererseits braucht es Inseln zum Wohlfühlen, in die man sich zurückziehen kann. Dabei ist übermäßiger Kitsch zu vermeiden. Plüschige Lampen oder jede Menge Kissen und Teppiche haben beim Industrial Style nichts verloren. Gegen einen alten, wertvollen Teppich hingegen, der geschickt platziert wird, ist nichts einzuwenden. Der Charme des Industrial Styles speist sich aus der perfekten Mischung von Gegensätzlichem. Wertvolle Designermöbel treffen auf Fundstücke vom Flohmarkt. Beides wird zum Objekt und ist Ausdruck eines freien Geistes und einer gelassenen Lebenseinstellung.
Industrial Design Küche
Fotos von www.rasch-tapete.de

Großzügigkeit gepaart mit Humor

Industrial Style ist etwas für Individualisten mit hohen Ansprüche und einem Quäntchen Selbstironie. Großzügigkeit trifft hier auf Eigensinn. Die Grundfarben der Räume sind eher gedeckt. Grau, Stein und Stahl stehen in Kontrast zu Schränken und Tischen aus Holz, zu hochwertigen Vitrinen und zu Töpfen und Krügen aus Terrakotta. Alte Reklameschilder, Erbstücke und Fundstücke aus alten Werkstätten und Industriegebäuden sind ein origineller Blickfang, der die Atmosphäre auflockert und insgesamt erst interessant macht. Scheinwerfer oder ausgediente Fabriklampen im Industrial Design sind so entscheidende wie auch zweckmäßige Details bei gelungenem Industrial Style. Hier ist nichts statisch, sondern alles für Veränderung offen. Industrial Style ist der ultimative Wohnstil für kreative Köpfe.

Kommentar schreiben