Ideen für kreative Beleuchtungskonzepte mit Einbaustrahlern

Einbaustrahler können nicht nur zur Grundbeleuchtung eines Raumes oder zur gezielten Ausleuchtung etwa von Arbeitsplätzen in der Küche oder im Büro eingesetzt werden. Sie lassen sich auch ganz hervorragend zu kreativen Beleuchtungszwecken anbringen. Etwa, um Nischen aufzuhellen, um Kunst und Accessoires hervorzuheben oder einfach, um mit Lichtakzenten an den Wänden zu spielen.

Eine Daumenregel beim Einbau von LED-Strahlern lautet gemeinhin, sie nicht in der Nähe der Kante einzubauen, an der Wand und Decke zusammenlaufen. Zu nah an der Wand angebracht, werfen die Einbaustrahler Schatten. Vor allem bei der Grundbeleuchtung im Raum sind diese aber unerwünscht. Andererseits sind Regeln dazu da, gebrochen zu werden. Zumindest in Stil- und Interior-Fragen.

Es gibt nämlich gute Gründe, mit den vertikalen Effekten von Deckenstrahlern zu spielen, die entstehen, wenn man die Regeln mal Regeln sein lässt.

Wände von oben mit Licht fluten mit Einbaustrahlern

Mit Einbaustrahlern lassen sich ganze Wände förmlich in Licht baden. Dazu werden eine Vielzahl von Einbaustrahlern in geringem Abstand zueinander und zu der zu beleuchtenden Wand in die Decke eingelassen. Welches die richtige Anzahl und die richtigen Abstände sind, hängt vom Durchmesser der Einbaustrahler, der Breite der Wand und der gewählten Helligkeit der LEDs ab.
Ideen für kreative Beleuchtungskonzepte mit Einbaustrahlern
Diese Technik ist besonders gut geeignet, wenn man ein sehr großes Gemälde an einer fensterlosen Wand anbringt – oder eine Wandfläche komplett mit mehreren Accessoires dekoriert -, weil sich damit eine sehr ebenmäßige, einheitliche Beleuchtung schaffen lässt, die das gesamte Kunstwerk komplett gleichmäßig ins rechte Licht rückt.

Auch für Heimbibliotheken, in denen sich Regale und Buchschränke über die gesamte Wandlänge erstrecken, ist diese Beleuchtungstechnik perfekt geeignet. Sehr gut macht sich der Effekt auch, wenn man einfach eine Wand, zum Beispiel im Wohnzimmer, in einer anderen Farbe gestrichen hat. Mit Einbaustrahlern kann man dieses Farbhighlight zusätzlich hervorheben.

Mit Deckeneinbaustrahlern Streiflichteffekte erzeugen

Um einen Streiflichteffekt zu erzeugen, werden die Einbaustrahler sehr nah an der Stelle angebracht, an der Wand und Decke aufeinandertreffen. Mit dieser Positionierung der senkrecht nach unten leuchtenden Einbaustrahler lassen sich einzigartige Schatten erschaffen, die die Oberflächenstruktur der Wand in Szene setzen.

Ein sehr dramatischer Effekt, der am besten an Wänden zur Geltung kommt, die eine betont strukturiere Oberfläche haben – Backsteinwände im Industrieloft, zum Beispiel, Stuck oder Grobsteinmauern. Besonders gut kommt das Streiflicht zur Geltung, wenn die Einbaustrahler circa 12 bis 15 cm von der Wand weg in einem Abstand von etwa 40 cm zueinander eingebaut werden.

Ausgefallene Lichteffekte mit Einbaustrahlern: schicke Scallops

Als Scallops bezeichnet man hyperbelförmige Lichtkegel, die sich gegenseitig überschneiden. Sie entstehen, wenn man Einbaustrahler in einer Reihe anbringt. Dabei werden die Deckenstrahler im doppelten Abstand zueinander positioniert, den sie zur Wand haben. Wichtig ist, dass die Abstände gleichmäßig und symmetrisch sind, um die gewünschte Atmosphäre zu schaffen.
Akzente setzen mit Einbaustrahlern
Dabei sollten die Einbaustrahler nicht allzu viel Abstand von der Wand haben. Sonst bilden die Schattenwürfe einen Höhleneffekt, weil sie den größten Teil der Vertikale einnehmen. Sorgfältig und durchdacht platziert, ist dieser Lichteffekt besonders in Fluren ein dekoratives Element. Man kann damit aber auch die optisch ansprechendste Seite eines Zimmer gekonnt inszenieren.

Akzente setzen mit Einbaustrahlern

Wer ein schönes Gemälde, einen Kunstdruck oder ein kreatives Poster an der Wand hat, kann es mit gezieltem Lichtfall aus Einbaustrahlern betonen. Dedizierte Spotlights aus Einbaustrahlern verleihen dem Deko-Element eine tolle, visuelle Wirkkraft, indem sie einen intensiven Kontrast zum Rest der Raumbeleuchtung setzen.

An Wänden angebrachte Kunstaccessoires wird dann ideal beleuchtet, wenn der Lichtkegel aus einem 30° Winkel auf das Objekt trifft. So werden potentielles Blendlicht und Schatten reduziert. Vorausgesetzt, die Einbaustrahler sind richtig positioniert, sodass der Lichtkegel und die Blickhöhe (in der Regel das oberste Drittel eines Bildes) auf gleicher Höhe auf dem Bild auftreffen.

Einbaustrahler sind Multitalente

Einbaustrahler sind nicht auf den Einsatz zur Grundbeleuchtung von Räumen beschränkt. Ein paar kreative Tricks und Techniken verleihen ausgewählten Elementen im Zimmer ein ganz eigenes Flair, setzen Akzente und schaffen Atmosphäre.


Fotos von www.covethouse.eu

Kommentar schreiben