Individuelle Matratzen für gesünderen Schlaf

Die Deutschen schlafen zu wenig, die Deutschen schlafen schlecht. Das sind keine neuen Erkenntnisse. Aber gerade, weil das Thema immer wieder einmal im Gespräch ist, zeichnet sich ab, dass sich an der Schlafqualität in Deutschland nur wenig ändert. Dabei könnte man schon mit wenigen Mitteln einen deutlich besseren und gesünderen Schlaf sorgen.

Tipps für erholsameren Schlaf

Das Schlafzimmer spielt für einen erholsamen Schlaf eine wichtige Rolle. Die Einrichtung sollte möglichst minimalistisch ausfallen, Bücher, Deko-Accessoires und allzu dynamische Wandgestaltung wirken sich ganz unbewusst negativ auf die Schlafqualität aus. Auch die Beleuchtung im Schlafzimmer sollte möglichst mit warmen Lichtquellen ausgestattet sein, um Ruhe und Entspannung zu erzeugen.

Dazu gesellen sich Faktoren wie das Raumklima und die Raumtemperatur. Das Schlafzimmer sollte nicht über 18°C temperiert sein, wenn man schlafen geht. Ist der Raum intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt, sollte darum in den warmen Jahreszeiten die Jalousie oder das Rollo tagsüber verschlossen bleiben. So heizt sich das Zimmer nicht unnötig auf. Für ein die Schlafqualität förderndes Raumklima, ist auch das richtige Lüften elementar.
Individuelle Matratzen für gesünderen Schlaf
Kurzes Lüften vor dem Zubettgehen ist im Sommer und im Winter wichtig, um die Raumluft gegen Frischluft auszutauschen und die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer zu senken. Während das Fenster im Sommer gerne nachts auch gekippt bleiben kann und das Lüften vor dem Schlafengehen (mind. 20 Minuten) in möglichst späte Abendstunden verlegt werden sollte, sollte das Fenster winters zum Schlafen geschlossen bleiben und nur stoß gelüftet werden.

Mit ausgewählten Zimmerpflanzen, die auch nachts ihre Sauerstoffproduktion nicht einstellen, etwa Aloe Vera, Efeu oder Bogenhanf, kann man das Raumklima im Schlafzimmer zusätzlich begünstigen und die Schlafqualität auf ganz subtile und auch noch dekorative Art und Weise verbessern. Doch ein großes Schlüsselelement für gesunden, erholsamen Schlaf ist neben der Raumgestaltung auch die Wahl einer geeigneten Matratze.

Matratzen individuell konfigurieren für gesunden Schlaf

Jeder Mensch schläft in einer anderen Körperhaltung, wodurch sich unterschiedliche Druckpunkte ergeben. Und jeder schläft individuell raumgreifend, braucht also nicht nur eine Matratze, die zu Körpergröße und Gewicht passt, sondern die außerdem die individuelle Schlafstellung berücksichtigt. Ehebetten stellen die Schlafenden dabei vor ganz besondere Herausforderungen.

Wer zwei Einzelmatratzen hat, hat dann mit der lästigen Besucherritze zu kämpfen. Die lässt sich zwar durch Topper einigermaßen überbrücken, dennoch ist sie grundsätzlich ein Komfortmanko. Entscheidet man sich hingegen für eine durchgehenden Doppelbettmatratze ist die Schlafqualität nur gewährleistet, wenn gleich große und -schwere Partner die gleichen Ansprüche stellen.
Matratzen individuell konfigurieren
Was ist also die bessere Option? Wenn es um die Schlafqualität und Erholung geht, sollte man keine Kompromisse machen. Der Griff zu zwei einzelnen Matratzen, die zu den individuellen Bedürfnissen passen, ist eindeutig die bessere Wahl. Es gibt allerdings mittlerweile auch die Möglichkeit, durchgehende Partnermatratzen für zwei Personen zu konfigurieren.

Dies ist zum Beispiel bei diesen Matratzen aus Kölner Produktion schon ab einer Breite von 1,40 m möglich. Für ein Ehebett, das beiden Schlafenden eine optimale Schlafqualität und idealen Liegekomfort bereitet, ist solch eine doppelt konfigurierbare Matratze eine erstklassige Alternative zu einzelnen Matratzen, zwischen denen sich eine ungemütliche Besucherritze bildet.

Und gegenüber einer durchgehenden Matratze, bei der am Ende beide Partner – schlimmstenfalls gesundheitliche – Abstriche machen müssen ist so eine individuell justierte und an die jeweiligen Bedürfnisse angepasste Matratze im Grunde sogar alternativlos. Denn Schlaf lässt sich nicht nachholen und schlechter Schlaf hat nicht nur kurzfristige Auswirkungen, sondern birgt auch langfristig Gefahren für die Leistungsfähigkeit und körperliche, sowie psychische Gesundheit.


Fotos von www.plctb.de

Kommentar schreiben