Kleiner Einkaufsguide für Ecksofas

Ein Möbelkauf generell und ein Sofakauf im Speziellen ist in aller Regel keine Spontanentscheidung. Die Meisten wägen den Kauf gut ab, überlegen, welche Couch ihren Bedürfnissen und ihrem Budget gerecht wird, welche Form am besten ins Wohnzimmer passt. Wer sich derlei Überlegungen spart, spart am falschen Ende. Denn wie schnell kauft man ein Sofa, das im Möbelhaus noch adäquat erscheint und in der eigenen Wohnung dann doch viel zu raumgreifend ist. Außerdem lässt auch die Qualität und Langlebigkeit von Sofas für Schnellentschlossene oft zu wünschen übrig. Und gerade bei Eckcouches kommen einem schlechtes Augenmaß und zu spontane Kaufentscheidungen schnell teuer zu stehen, wenn das Sofa dann mit Verlust weiter verkauft werden muss oder es zu früh durchgesessen ist.
Kleiner Einkaufsguide für Ecksofas
Mit diesen Tipps zum Kauf eines Ecksofas können solche Fehlentscheidungen vermieden werden.

Bezug, Materialien und Stoffe

Eine der ersten Fragen, die sich beim Kauf eines neuen Ecksofas stellen, ist die nach dem Bezugsmaterial: Lieber Stoff oder lieber Echtleder? Beide haben Vor- und Nachteile, weshalb die Antwort nur individuell ausfallen kann.

Stoffbezüge sind in aller Regel am einfachsten mit dem eigenen Geschmack und der bevorzugten Einrichtung in Einklang zu bringen. Und Ecksofas mit Stoffbezug können bei Bedarf auch an neue Wohnumgebungen angepasst werden, weil viele Modelle mittlerweile mit Wechselbezügen ausgestattet sind. Wird die Farbe oder das Material also zu langweilig oder passt nach einem Umzug nicht mehr zum Rest der Wohnung, reicht es, neue Sitzbezüge zu kaufen, statt ein komplett neues Ecksofa.





Indes beweisen Ledercouches natürlich ein gewisses Gefühl für Zeitlosigkeit, Extravaganz und Luxus. Und sie lassen sich oftmals leichter reinigen, als Stoffsofas. Gerade, wer also Tiere oder Kinder Zuhause hat, wird diese Eigenschaft zu schätzen wissen. Allerdings sind Ecksofas aus Leder auch häufig sehr pflegeintensiv und nicht gerade die geräuschärmsten Couches auf dem Markt. Im Sommer kann das Sitzgefühl außerdem unangenehm werden.

Passform und Stil

Ecksofas sind mit unterschiedlichsten Designfeatures erhältlich. Gepolsterte Rücken und unterstützende Kissen, höhen- oder neigungsverstellbare Kopfstützen, Armlehnen, Schlaffunktion, Récamièren und und und. Auch die Längen und Sitzplatzanzahl ist absolut variabel. Ein Ecksofa, das absolut alle Bedürfnisse erfüllt und ideal zur Raumaufteilung passt, generiert eine einzigartige Wohnatmosphäre.

Genau darum ist es wichtig, den Raum gut zu vermessen und sich vorab einen Plan zu machen davon, wie das Wohnzimmer aufgeteilt werden soll, welche Möbel wo stehen sollen und ob das Ecksofa frei im Raum stehen wird oder tatsächlich in einer der Zimmerecken und wenn ja, in welcher. Nur so wird man keine Couch kaufen, die zu klein oder zu groß für das Zimmer ist und somit weder verloren wirkt noch den Raum komplett für sich vereinnahmt.
Kauf eines Ecksofas
In Stilfragen ist schlussendlich dann natürlich der eigene Geschmack das Zünglein an der Waage. Ob Stoffe mit Struktur, glattes Gewebe, Lederimitat oder doch echtes Leder, ob Grün, Rot, Braun oder Babyblau, der eigene Stil und das eigene Wohlgefühl sollten unbedingt in die Wahl der richtigen Eckcouch mit einfließen. Schließlich möchte man so ein zentrales Möbelstück nicht nur kaufen, weil es gut aussieht oder gut in die Raumumgebung passt, sondern auch, weil man sich lange daran erfreuen will.


Fotos von www.delife.eu

Kommentar schreiben