Mini-Guide: Wie misst man Vorhangstangen aus?

Nach dem Umzug, nach dem Renovieren, nach einem spontanen Anflug von Lust auf etwas Neues: Beim Kauf von Vorhängen gibt es einige Dinge zu beachten. Zu aller erst gilt es, die Fenster richtig auszumessen. Als nächstes geht es an die Auswahl der Halterungen, der Vorhangfarben und -muster, sowie, schlussendlich, daran, zu entscheiden, wie man die Gardinen aufhängen möchte. Wie wichtig außerdem eine passende Vorhangstange ist, wir dabei oftmals unterschätzt. Dabei ist sie das Rückgrat jeder Gardine. Sie ist mehr als nur eine modafinil kopen Haltestange für ein Stück Stoff. Eine harmonische Kombination aus Vorhang und Gardinenstange trägt viel zur Atmosphäre im Raum bei. Man darf bei der Suche nach Vorhangstangen also durchaus mutig sein. Denn auch mit Gardinenstangen und einem dekorativen Endstück kann man Zuhause ein Statement setzen, das der Einrichtung Individualität und Einzigartigkeit verleiht.
Mini-Guide: Wie misst man Vorhangstangen aus

Das richtige Maß für Gardinenstangen

Maß nehmen ist beim Anbringen von Gardinen und Vorhängen elementar. Die Frage ist: auf welcher Höhe wird die Gardinenstange montiert, bis wohin soll der Vorhang reichen – bis zum Boden oder vorher enden -, wie viel Spiel soll die Gardine zu den Seiten hin haben? Diese Faktoren, sowie die individuellen Maße jedes Fensters sind maßgeblich, um eine genügend lange und dicke Vorhangstange zu kaufen.

Extratipp: Eine Gardinenstange sollte zwischen 7 und 15 cm rechts und links des Fensterrahmens herausragen. Damit diese Daumenregel angewandt werden kann, sollte man jedes Fenster und jede Balkontür einzeln ausmessen. Auch, wenn zwei Fenster gleich breit aussehen, sollte man lieber auf Nummer sicher gehen.

Der Grundgedanke einer Gardinenstange ist, dass man den Stoff vom Fenster „fern hält“. Damit erreicht man zwei Dinge. Erstens geht die Aussicht nicht verloren und zweitens sehen die Fenster größer aus, weil man es durch die weiterlaufenden Gardinen breiter wahrnimmt.

Die Maße für Vorhangstangen orientieren sich also nicht am Glas, sondern an den Fensterrahmen. Zu deren Breite wird dann rechts und links Platz hinzugenommen, um den Gardinen zu erlauben, dass sie sich an den Seiten raffen lassen. Für Stoffvorhänge an Fenstern mit einer Breite von bis zu 1,20 m, sollte man circa 12 cm auf jeder Seite hinzurechnen.
Das richtige Maß für Gardinenstangen
Ab hier gibt es eine leicht zu merkende Faustformel: Für jede 20 cm, die ein Fenster breiter ist, nimmt man pro Seite 2-3 cm Platz mehr mit:

Fenster bis: Gardinenstange
1,50 m Fensterbreite + 15 cm
1,70 m Fensterbreite + 17-18 cm
2,00 m Fensterbreite + 20 cm

Für transparente und Volant-Vorhänge ist es ratsam, die Fensterrahmenbreite nicht mehr als 7 bis 10 cm pro Seite von den Gardinenstangen und Vorhangstangen überragen zu lassen. Die transparente Eigenschaft sorgt dafür, dass man die Wand dann durch die Vorhänge hindurch sehen kann, wodurch die Gardinen dann ausschauen, als seien sie zu breit für das Fenster.

Fotos von www.dekoria.de

Ähnliche Beiträge

Gardinen sind eine tolle Erfindung. Sie dunkeln Räume ab und prägen deren Gestaltung durch ihren dekorativen Charakter mit. Transparente und fließende Stoffe verleihen einem Zimmer Eleganz und Leichtigkeit, schwere Materialien oder dunkle Farben sorgen für optische Ruhepunkte, während bunte Gardinen

Zu einem Fenster gehört auch eine Gardine, zumindest wenn man ein wenig Wert auf Privatsphäre legt. Außerdem sind Gardinen im Sommer natürlich auch als Sonnenschutz immer sehr Willkommen. Neben den praktischen und nützlichen Eigenschaften von Gardinen, haben diese aber natürlich

Bei der Gestaltung der Fenster gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wie zum Beispiel Vorhänge, Rollos oder Jalousien. Ob nun allerdings eine herkommliche Gardine genügt, um dem Raum einen individuellen und optimalen Stil zu geben, ist eine andere Frage. Besonders durch das

Es ist ja schon ein wenig widersprüchlich: In den 60er Jahren wurden die Fenster groß und größer, die Gardinen im gleichen Zug aber dicht und dichter. Einerseits wollte man in den 1950ern und 60ern den Wohlstand durch hohe, breite Fensterfronten


Kommentar schreiben