Miniratgeber – Wände streichen

Für jeden Raum und jedes Zimmer ist eine passende Wandfarbe die wichtigste Basis bei der Raumgestaltung. Mit Hilfe der Farbe lassen sich Raumempfinden, Stimmung und Atmosphäre beeinflussen und steuern. Es ist also sehr wichtig schon bei der Planung auf die Farbgestaltung einzugehen und ein gutes Konzept für den jeweiligen Bereich in der Wohnung oder dem Haus zu erarbeiten. Außerdem kann man bei der farblichen Gestaltung auch viele Fehler machen, welche dazu führen, dass im nachhinein die ursprünglich angestrebte Wirkung nicht erzielt werden kann.
Miniratgeber  Wände streichen

Welche Farben für welche Räume

Zunächst sollte man immer eine genaue Vorstellung haben, welche Ergebnisse durch die entsprechende Auswahl der richtigen Wandfarben erzielt werden sollen. Unterschiedliche Farben erzeugen beim Betrachter auch unterschiedliche Gefühle und eine andere Stimmung. Es ist also wichtig, dass man nicht einfach zufällig eine Farbe aus dem Regal im Baumarkt kauft, sondern schon im Voraus das Farbschema korrekt definiert. Auch bei der Kombination von unterschiedlichen Farben sollte auf Wirkung, Harmonie und Komposition geachtet werden. Oft gilt bei der Auswahl der richtigen Wandfarben-Ideen „weniger ist mehr“ und man kann auch durch das einfärben einzelner Wände oder Bereiche eines Raumes meistens schon sehr gute Ergebnisse erzielen.

Zu diesem Thema eine kurze Übersicht der unterschiedlichen Bedeutungen und Wirkungen von Farben auf den Betrachter:

Rot
Rot die Farbe der Liebe, Freude, Leidenschaft, Verführung, Glück, Zorn, Aggressivität und Hass.
Rot wirkt anregend und stimulierend, sollte aber mit Vorsicht genossen werden, da es sonst zu innerer Unruhe und Aufregung führen kann.

Blau
Blau steht für Zuverlässigkeit, Freundlichkeit, Harmonie und Sympathie.
Die Farbe blau wirkt beruhigend und harmonisch. Obwohl sie teilweise auch als kühl empfunden wird ist blau die optimale Farbe für Ruhe- und Schlafräume

Gelb
Gelb ist die Farbe der Sonne, Optimismus, Freundlichkeit, Wärme und Lebensfreude.
Die Farbe Gelb lässt sich gut für das Wohnzimmer verwenden. Allerdings sollte man es nicht übertreiben, da gelb sonst auch negative Wirkungen auf den Betrachter verursachen kann.

Grün
Grün steht für Lebendigkeit, Frische, Hoffnung, Frühling und Erholung.
Die Frabe Grün ist sehr angenehm und macht sich besonders gut im Badezimmer, der Küche oder auch im Schlafzimmer. Die relativ neutrale Farbe ist flexibel und lässt sich auch für Akzente wunderbar verwenden.

Schwarz
Schwarz steht als Farbe für den Tod, Dunkelheit, Trauer und Einsamkeit.
Die Farbe Schwarz ist somit also nicht wirklich als Wandfarbe geeignet. Man kann Sie höchstens für Accessoires oder Möbel verwenden. An der Wand hat sie aber grundsätzlich eigentlich nichts zu suchen.

Weiß
Weiß steht für Reinheit, Sauberkeit, Friede und Vollkommenheit.
Der Klassiker unter den Wandfarben ist mit Sicherheit weiß. Weiße Wände sollten generelle die Basis für jede Raumgestaltung darstellen. Besonders in der Küche und dem Badezimmer sind weiße Wände ein guter Ansatz

Grau
Grau steht für Einsamkeit, Bedrückung, Elend und Kraftlosigkeit.
Da man umgangssprachlich die Farbe grau auch gerne mit dem schnöden Alltag und mit Trostlosigkeit verbindet, ist die Verwendung dieser Farbe für die Wände auch eher schwierig. In Kombination mit knalligen Farben kann die Unaufdringlichkeit von grau allerdings auch positiv wirken.

Die richtige Vorbereitung ist das A und O

Für einen reibungslosen Ablauf beim Streichen ist eine gute Vorbereitung sehr wichtig. Neben den benötigten Materialien wie Farbe, Pinsel und/oder Farbroller, Eimern, Maler-Krepp (Klebeband), Zeitungspapier, Zollstock und Wasserwaage sollte man auch die Gestaltung nicht vergessen. Es ist oft sehr hilfreich sich vorab eine kleine Skizze vom angestrebten Ergebnis anzufertigen, damit man im Eifer des Gefechts dann nicht später die Übersicht verliert.

Man sollte auch vorher die Fläche, welche man streichen möchte, zu definieren, damit einem nicht bei der Arbeit die Wandfarbe ausgeht. Als Faustregel kann man hierfür ungefähr 150ml Farbe pro Quadratmeter Wandfläche rechnen. Es ist allerdings empfehlenswert, immer etwas Reserve mit einzuplanen. Insbesondere Rauhe Wände benötigen generell mehr Farbe als glatte Flächen.

Auf hochwertige Materialien setzen

Ein weiterer sehr wichtiger Faktor für ein optimales Ergebnis beim Streichen der Wände ist die Auswahl und Beschaffung der richtigen Materialien. Besonders bei der Auswahl der richtigen Wandfarbe sollte auf keinen Fall gespart werden. Wenn man sich schon die Arbeit macht, möchte man ja auch ein entsprechend gutes Ergebnis erzielen. Wer also hier am falschen Ende spart, wird sich im nachhinein mit Sicherheit ärgern.

Bei der Wandfarbe durften wir vor kurzem die neue Alpina SPRITZ-FREI WEISS Wandfarbe einmal ausprobieren. Der renommierte Hersteller Alpina (www.alpina-farben.de) garantiert bei sachgerechter Verarbeitung bis zu 100% spritzfreies Streichen. Dank eines neuartigen „Kaugummi“-Effekts gab es tatsächlich bei der Verwendung von Alpina SPRITZ-FREI WEISS quasi keine Verunreinigungen oder lästigen Farbspritzer auf Möbeln, Wänden, dem Gesicht oder der Kleidung. Außerdem lassen sich somit die Abdeck- und Abklebearbeiten bei der Vorbereitung auf ein Minimum reduzieren. Die Deckkraft der Farbe war erwartungsgemäß sehr gut und selbst recht starke Verunreinigungen und Flecken auf der Wand waren nach einmaligem Überstreichen nicht mehr zu sehen.
Alpina Spritzfrei Weiss

Weitere Informationen gibt es hier: Jetzt spritzfrei streichen

Neben der optimalen Wandfarbe, sollte man aber ebenfalls beim Farbroller oder Pinsel nicht sparen. Auch diese Werkzeuge können die Arbeit entweder erleichtern oder aber eben auch deutlich erschweren. Die Kombination von Alpina SPRITZ-FREI WEISS Farbe und dem dazu passenden Spezialroller ergab bei uns sehr gute Ergebnisse und ist also wärmstens zu empfehlen.

1 Kommentar zu “Miniratgeber – Wände streichen

    Kommentar schreiben