Setz dich, aber gesund!

Wie viel Zeit man wirklich täglich auf einem Stuhl verbringt, wird einem erst klar, wenn man sich konkret Gedanken darüber macht. Denn neben dem Bett ist der Stuhl wohl das meistgenutzte Möbel. Nach neuesten Studien, freut sich nicht nur der Rücken über bequemen Sitzkomfort sondern es tut auch der Seele gut. Gute und gesunde Sitzmöbel sind also gefragt wie nie und ein überlegter Blick lohnt sich.
Setz dich, aber gesund
Das Wort Ergonomie wird oft in Zusammenhang mit Sitzmöbeln verwendet. Gesundes Sitzen und rückenschonende Produkte, die der eigenen Gesundheit gut tun sollen, werden überall angepriesen.
Doch, was genau bedeutet Ergomomie? Das Kunstwort, dass aus zwei altgriechischen Worten zusammen gesetzt ist, beinhaltet ergon für Arbeit und nomos für Gesetzmäßigkeit. Schon zu frühen Zeiten der Industrialisierung wurde der Begriff Ergonomie in Zusammenhang mit der Arbeitswelt in Verbindung gebracht. Der Pole W. B. Jastrzebowski prägte im Jahre 1857 das Wort:

„[…] damit wir aus diesem Leben die besten Früchte bei der geringsten Anstrengung mit der höchsten Befriedigung für das eigene und das allgemeine Wohl ernten und damit anderen und dem eigenen Gewissen gegenüber gerecht verfahren.“

Mehr zur Historie und Bedeutung des Wortes Ergonomie gibt es hier bei der TU München.
Im üblichen Sprachgebrauch liegt der Kern des Wortes Ergonomie auf gesundheitlichen Aspekten und eine historische Verbindung zur Arbeitswelt scheint erst einmal nicht gegeben. Doch weitblickend betrachtet, beinhaltet Ergonomie die Erforschung der Arbeitsgestaltung und das Anpassen des Arbeits- und Lebensplatzes an den Menschen und seine körperlichen Bedürfnisse auf komfortable Weise.
ergonomische Sitzmöbel

Gesundes Sitzen in der Wohnung

Diese Merkmale findet man auch immer häufiger bei Möbeln, die den alltäglichen Lebensbereich ausmachen. Praktische und ausgeklügelte Möbel bereichern mit intelligenter Gestaltung und maximalem Nutzen. Das Verschwimmen von Arbeits- und Lebensräumen spielen da sicherlich eine große Rolle.

Doch hinblickend auf die Sitzgelegenheiten in Räumen, wie Küche, Wohn- und Esszimmer werden auch hier mehr Möbel entworfen, die den Design- und Komfortaspekt entsprechen. Der Trend geht hin zu Möbeln mit intelligenten Konzepten, wie an den Körper angepasste Stühle, die jedoch den Schönheitsaspekt nicht aus den Augen lassen.
ergonomische Büromöbel
Fotos von www.design-plaza.de

Ergonomisches Sitzen im Büro

Schon als Kind wurde einem beigebracht, dass still sitzen eine Tugend ist. Die berühmte Geschichte vom Zappel-Philipp, des Schriftstellers und Arztes Heinrich Hoffmann, zeigt die mittlerweile veraltete Ansicht über richtiges Sitzen:

„[…] Doch der Philipp hörte nicht, was zu ihm der Vater spricht. Er gaukelt und schaukelt, er rappelt und zappelt auf dem Stuhle hin und her. ‚Philipp, das missfällt mir sehr!‘ […]“

Heutzutage weiß man, dass Bewegung beim Sitzen vor körperlichen Beschwerden schützt – denn der Mensch braucht Bewegung. Durch die lange vertretene Meinung, dass stilles Sitzen zum guten Ton gehört, hat sich auch die Möbelindustrie an diese Normen gehalten. Doch durch die neuesten Erkenntnisse – Bewegung beim Sitzen tut gut – wurde auch die Produktwelt geradezu revolutioniert.

Insbesondere Bildschirmarbeitsplätze sind heute viel ergonomischer eingerichtet. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch, ein orthopädischer Bürostuhl und die richtige Beleuchtung sollten heute in jedes gut ausgestattete Büro gehören. So erlangt man beste ergonomische Voraussetzungen und effektive Stunden am Arbeitslatz.

Gesundheitsförderne Maßnahmen am Arbeitsplatz

Eine zentrale Rolle am Arbeitsplatz spielt sicherlich das Sitzmöbel, doch auch andere Maßnahmen fördern das gesunde Arbeiten. Soziale und psychologische Faktoren, wie bspw. eine entspannte Arbeitsatmosphäre und Musik erhöhen die Leistungsbereitschaft. Weiter interessante Maßnahmen findet man z. B. hier. Denn die eigene Gesundheit sollte nicht nur ein der Freizeit Beachtung geschenkt werden sondern zu jeder Zeit eine präsente und wichtige Rolle spielen.

Kommentar schreiben