Tipps für die perfekte Büroeinrichtung

Realistisch betrachtet ist unser Büro unser zweites Zuhause. Zwischen acht und zwölf Stunden pro Tag verbringen wir hier. So manch einer bis zu sechs oder sieben Tage die Woche. Verwundert es da, wenn wir uns im Büro wenigstens auch wohlfühlen möchten?! Pflanzen und Familienfotos oder Urlaubspostkarten von Freunden und Kollegen können dazu schon einiges beitragen. Sofern der Arbeitgeber uns bei der Gestaltung unseres Arbeitsraumes freie Hand lässt. Aber was, wenn nicht?

Ist das noch ein Büro oder schon ein Wohnzimmer?

Es ist ein schmaler Grat zwischen Wohlfühlfaktor und Produktivitätsatmosphäre. Zu viele Fotos, Bilder und Poster können schnell ablenken. Zu sterile Einrichtung und Farbe dagegen kann sich lähmend auf die Arbeitseffektivität auswirken. Dass Stehlampe und Teppich in einem Büro nichts verloren haben, sollte klar sein. Dennoch kann es sich auf die Kreativität und Konzentration positiv auswirken, wenn die Einrichtung ein wenig wohnlich gestaltet ist.

Ein oder zwei immergrüne Zimmerpflanzen sorgen nicht nur für ein bisschen Farbe, sondern auch für bessere Luft am Arbeitsplatz. Raumtrenner oder Lamellenvorhänge bieten bei Bedarf eine Rückzugsmöglichkeit – und bei entsprechender Farb- oder Motivwahl auch ein optisches Highlight. Die Grundlage der Konzentration ist bei jedem Menschen anders. Wer mit Musik produktiver ist, kann auch ein kleines Radio ins Regal stellen.
Tipps für die perfekte Büroeinrichtung

Beleuchtung und Licht stimuliert

Besonders im Winter kommt es gut und gerne vor, dass Arbeitnehmer morgens ins Büro kommen, wenn es noch dunkel ist und es abends im Dunkeln wieder verlassen. Aber es reicht auch schon ein Wolken verhangener Tag, Nebel oder die ein oder andere Überstunde damit man am Arbeitsplatz unangenehm dunkle Lichtverhältnisse hat. Das kann schnell müde machen. Andererseits machen grelle Neonröhren ein sehr aggressives, helles Licht, das die Augen überreizt.

Das richtige Licht ist also maßgeblich, um sich im Arbeitsraum wohlzufühlen und steigert somit indirekt die Produktivität. Ratsam für eine augenschonende, stimulierende Beleuchtung sind Lampen, die flächige Helligkeit erzeugen. Im Idealfall kommen Tageslichtlampen zum Einsatz – pointierte Beleuchtung durch Schreibtischlampen und Leselampen mit LED-Birnen erledigen den Rest.

Die richtigen Möbel für das Büro

Möbel können leicht Unruhe im Büro erzeugen, wenn sie zu knallig und auffällig sind. Eine stringente Linie im Design dagegen sorgt für Ausgeglichenheit und Ordnung und unterstützt dadurch die Effektivität am Arbeitsplatz. Gibt es im Unternehmen eine Gemeinschaftsküche oder einen Aufenthaltsraum, können solche Einrichtungsgegenstände aber für eine lockere Atmosphäre sorgen, die die Kommunikation im Team – auch abteilungsübergreifend – anregen.
Tipps Büroeinrichtung
Fotos von Ekornes ASA

Im Büroraum hingegen sollten bei den Möbeln zurückhaltende Farben, schnörkelloses Design und Funktionalität im Fokus stehen. Das gilt in Großraumbüros umso mehr. Dort herrscht aufgrund der Vielzahl an Menschen ohnehin schon latente Unruhe, die durch zu unruhiges Mobiliar nur zusätzlich angeheizt wird. Bei den vielen Stunden, die wir jede Woche im Büro verbringen, sollten ergonomische Schreibtische, Bürostühle und Computerausstattungen Standard sein.

Noch mehr Tipps zum Interieur im Büro

In jeder Branche sind die Ansprüche an die Arbeitsumgebung andere. In manchen Unternehmen sollte die Einrichtung entsprechend die Kommunikation anregen. In anderen Betrieben liegt der Fokus mehr auf der Einzelleistung der Angestellten. Eine Büroküche braucht eine andere Atmosphäre, als ein Meetingraum. Ein Großraumbüro schafft andere Bedingungen, als abgeschlossene Einzelräume. Was genau den Unterschied macht, weiß www.myworkspace.de.

Kommentar schreiben