Tipps zur Raumplanung beim Hausbau

Mit guter Planung wird das Eigenheim zum Wohntraum. Deshalb sollte man vor dem Hausbau einige nicht ganz unwichtige Dinge bedenken. Die Aufteilung der Räume und ihren Zweck nämlich. Eine Großfamilie hat zum Beispiel andere Ansprüche an den Wohnraum, als ein Zwei-Personen-Haushalt. Wer viel Besuch hat und oft Gäste empfängt, wer oft auf Reisen ist, für den macht eine andere Anordnung Sinn, als für jemanden, der zu Hause arbeitet oder eine Bibliothek oder einen Hobbyraum hat.

Die grundlegende Überlegung bei der Raumaufteilung sollte also sein: Welche Ansprüche habe ich an mein Zuhause?
Raumplanung beim Hausbau

Individueller Lebensstil ? individuelle Hausplanung

Damit man sich im eigenen Haus so lange wie möglich so wohl wie möglich fühlt, ist eine individuelle Raumaufteilung unausweichlich. Familien mit kleinen Kindern sollten bei der Hausbauplanung an die Gartenfläche denken, ebenso daran, dass jedem Kind sein eigenes Zimmer zur Verfügung steht. Auch ausreichend Stauraum für Einkauf und Vorräte sollte bedacht werden.

Mit Apps oder Computerprogrammen wird die Planung des individuellen Zuhauses nicht nur einfacher, sondern auch greifbarer. Anders als auf Papier können die Ideen damit nämlich auch in 3D betrachtet werden. So kann man direkt entscheiden, ob die offene Küche und die große Fensterfront im Wohnzimmer so gut aussehen, wie in der eigenen Vorstellung.

Größe, Schnitt, Farbe und Einrichtung

Zur Raumplanung gehört neben aller Individualität und Ästhetik aber auch Zweckgebundenheit. Gibt’s für die ganze Familie nur ein Badezimmer, sollte das Alter und die Größe des Nachwuchses unbedingt mitbedacht werden. Leidenschaftliche Hobbyköche brauchen in ihrer Küche viel Stauraum und Bewegungsfreiheit. Das hat Auswirkungen vor allem auf die Raumgröße.

Der Schnitt dagegen bestimmt die Nutzungsfreundlichkeit der Räume. Kleine, verwinkelte Räume können zwar nett anzuschauen sein, aber praktisch und wohnlich sind sie selten. Wer sich diese Art der Wohnungsgestaltung aber nicht nehmen lassen will, kann mit einer geschickten Einrichtung und Farbgebung viel ausgleichen. Helle Farben an der Wand und den Möbeln und richtige Beleuchtung machen den Raum optisch größer.
Inneneinrichtung beim Hausbau
Fotos von www.baufritz.de

Was außerdem zu beachten ist

Keiner kann in die Zukunft blicken. Ist aber zum Beispiel die Familienplanung noch nicht abgeschlossen, kann es sinnvoll sein, sich Möglichkeiten zum An- oder Ausbau offen zu halten. Gleiches gilt, wenn man das Haus auch im Alter bewohnen möchte. Ist es möglich, sich barrierefrei zu bewegen? Wandscheiben, die breite Durchgänge schaffen, können hier eine zukunfts- und bedarfsorientierte Lösung sein.

Weil Online-Raumplaner zwar hilfreiche Tools sind, aber den Zukunftsaspekt nicht mit bedenken, kann der erfahrene Rat eines Profis nicht schaden. Deshalb gibt es Anbieter wie Viva-Haus. Dort können Häuslebauer alle Ideen durchsprechen und auf die Vereinbarkeit von Individualität, Kreativität und Zukunftstauglichkeit überprüfen lassen.

2 Kommentare zu “Tipps zur Raumplanung beim Hausbau

  1. Ulrike

    Ich denke auch das Größe, Schnitt und Einrichtung sehr wichtig sind, wenn es darum geht das eigene Haus zu planen. Ein Freund von mir lässt sich gerade ein Passivhaus planen, dass Energiekosten senken soll. Die Planung ist am Wichtigsten, um spätere Enttäuschung zu vermeiden.


  2. Ich denke auch, dass es beim Hausbau eine gewisse Mischung aus Ästhetik und Zweckgebundenheit braucht, um gut leben zu können. Natürlich braucht es dazu aber auch die richtigen Unternehmen. So sollte man einen guten Raumplaner und ein geeignetes Unternehmen für Hochbau finden. Nur so kann einem das Traumhaus gelingen!


Kommentar schreiben