Trendaccessoire Pampasgras

Eine neue, anspruchslose Pflanze hält Einzug in unseren Wohnungen. Interior Designer, Ladenbesitzer und Influencer sind der pflegeleichten, zart-fedrigen Deko-Pflanze ebenso verfallen, wie Hochzeitsplaner und Fotografen. Beim Pampasgras sind sich scheinbar alle einig. Das fluffige Ziergras, das in Botanikerkreisen auch unter dem Namen Cortaderia solloana bekannt ist, ist vorrangig in Südamerika heimisch. Sein natürliches Habitat erstreckt sich dabei bis nach Südkalifornien und auch in Neuseeland fühlt sich die Pflanze wohl. So wohl sogar, dass sein wilder Wuchs in einigen Regionen dort sogar eingedämmt werden musste, weil das Gras sich zu extrem vermehrte. In der Natur kommt Pampasgras in verschiedenen Nuancen neutraler Farben vor. Von silbrigem Grau über helles Beige bis hin zu ährenfarbigem Gold.
Pampasgras Trendaccessoire
Fotos von www.coxandcox.co.uk/

Warum Pampasgras zur Dekoration so beliebt ist

Pampasgras ist als Deko-Element da, aber auch nicht. Das getrocknete Ziergras ist beileibe kein Statement-Piece in der heimischen Einrichtung, vielmehr setzt es durch seine Zurückhaltung gekonnt kleine Akzente. Es ist für die Ewigkeit gemacht und blüht bei Vernachlässigung erst so richtig auf. Anders als Rosen, die verblühen oder pflegeintensive Feigenbäumchen, sind Pampasgrashalme unkompliziert und vielseitig.

Sie bringen ein natürliches Element in den Raum, ähnlich wie ein Blumenarrangement, sind aber neutral genug, um sich fast jeder Farbpalette und jedem Einrichtungsstil anzupassen. Ziergras wie getrocknetes Cortaderia solloana hat eine weiche, aber dennoch strukturreiche Qualität, die sensible Blumen und Pflanzen oft nicht haben. Darum verleiht es einem Raum eine ruhige und beruhigende Struktur, die pflanzengewordene Kashmir-Wohndecke, sozusagen.

Es ist sowohl fluffig und hat eine sichtbare Textur, als auch weich und doch architektonisch im Charakter. Als natürliches Material schafft es außerdem eine Verbindung des Innenraumes mit dem Außenbereich. Das Ziergras beschwört ein Gefühl von Leichtigkeit, Behaglichkeit und Sorgenfreiheit herauf, nach dem sich alle irgendwie sehnen. Grund genug, das so herrlich unkomplizierte Gras auch draußen vor den Fenstern zu pflanzen.

Hier shoppen:

Pampasgras im Garten und auf der Terrasse

Statt getrocknetes Pampasgras zu kaufen, ist es auch eine tolle Alternative, das Ziergras selbst im Garten vor und hinter dem Haus anzupflanzen. Trotz seiner südamerikanischen Herkunft, wächst die Pflanze auch in Europa und kann auch in deutschen Gefilden bis auf stattliche 3,00 m heranwachsen. Winterhart ist sie auch noch. Am besten wächst sie bei Vollsonne und in trockenem Erdreich – anders als das ganz ähnlich aussehende Schilf, mit dem das Pampasgras bisweilen verwechselt wird.

Pampasgras mag es außerdem gerne, wenn es Platz um sich herum hat. Zwar lässt es sich auch in einem Pflanzkübel anpflanzen, wird dann aber nicht ganz so hoch, wie bei freiem Wuchs mit ausreichend Ausbreitungsspielraum ringsum. Die weiblichen Halme bilden weiche, silbrig-weiße Rispen aus. Die Rispen der männlichen Pflanze sind etwas störrischer und werden oft silbrig-grau mit rosa Nuancen. Wer das zarte Gras in seinen Garten holt, kann dort nicht nur einen zauberhaften Sichtschutz kreieren.

Die dynamische Pflanze ist bei modern gestalteten Gärten mit strengeren Linien auch ein perfekter Weichzeichner, der im Freien genauso schicke Akzente setzt, wie im Innern als getrocknetes Deko-Gras. Und wer die Cortaderia solloana sowieso im Garten hat, hat eine schier endlose Quelle für selbst gemachtes Trocken-Ziergras zur Dekoration der Inneneinrichtung. Einige Dinge gibt es dabei allerdings zu beachten.
Pampasgras als Dekoration
Fotos von www.hudsonhome.co.uk

Pampasgras zum Dekorieren selber trocknen

– Am besten bedient man sich nicht direkt am frisch gepflanzten Pampasgras aus dem Garten. Je größer und älter die Pflanze, desto schneller erholt sie sich vom Schnitt. Darum sollte man seinem Pampasgras erst einmal ausreichend Zeit geben, sich an Substrat, Standort und klimatische Bedingungen im Garten anzupassen, bevor man sich seiner Halme bedient.
– Beim Schneiden sollte man außerdem achtsam sein, denn die Pflanze hat scharfe Kanten; so wie Rosen Dornen.
– Nachdem man die Grasstängel abgeschnitten hat, müssen sie an einem Faden kopfüber aufgehängt werden. So sollten sie mindestens 3 Wochen lang trocknen dürfen.
– Bevor die Halme danach zu Dekorationszwecken eingesetzt werden, sollten sie mit einem Versiegelungsspray für Pflanzen, Klarlack oder einfach nur Haarspray besprüht werden. Dadurch halten sie länger.
– Wer farbliche Akzente setzen möchte, kann sein getrocknetes Pampasgras auch zuvor mit Farblack besprühen. Um der Textur der Pflanze zu entsprechen, empfehlen sich vor allem natürlich anmutende Pastelltöne. Aber auch kräftige Farben wie ein sattes Violett oder Fuchsia können – zum Beispiel in Kombination mit einigen naturbelassenen Halmen – ein schicker Farbtupfer sein.


Wie arrangiert man Pampasgras?

Dem Pampasgras steht generell eine eher simples Arrangement gut zu Gesicht. Etwa, indem man Halme in der gleichen Farbe in Dreier- oder Fünfergruppen in einer Vase drapiert. Es braucht keine weiteren Deko-Accessoires, um zur Geltung zu kommen. Statt Lichterketten, Glöckchen und anderem Behang, reicht eine Juteschleife, die die Stängel unten leicht zusammenhält, vollkommen aus.

Eine Vase mit naturfarbenem Pampasgras kommt vor einer Wand, die mit gedämpften und dennoch warm pigmentierten Farben gestrichen ist, besonders gut zur Geltung. Das Ziergras in seinen natürlichen Tönen passt generell gut zu einer möglichst naturbelassenen Farbumgebung. Wer sein Pampasgras in kräftigeren Tönen arrangieren möchte, sollte indes stets im Hinterkopf haben, dass Unaufdringlichkeit in der Natur dieses Dekorationselementes liegt.

Am subtilsten ist seine Wirkung, wenn es vor einem Hintergrund drapiert wird, in dem es farblich aufgeht. Als Hingucker kann aber auch, zum Beispiel, violettes Pampasgras vor einer sandfarbenen Tapete platziert werden – dann sollte sich das gleiche Violett aber vielleicht in ein, zwei mehr Deko-Objekten (zum Beispiel Couchkissen oder einer Bestelllampe) wiederfinden. Es liegt nicht in der Natur des Pampasgrases alle Blicke auf sich zu ziehen und darum sollte es nie das einzig farbliche Highlight im Raum sein. Ausnahme: zwei gleiche Vasen mit Pampasgras in der gleichen Farbe rechts und links vom Sofa – zum Beispiel.
Dekotrend Pampasgras
Fotos von www.coxandcox.co.uk/

Gefärbtes Pampasgras: Welche Farbe passt wo hin?

Die neutralen, naturbelassenen Halme funktionieren in fast jeder Umgebung, von Boho über Industrial bis hin zu Rustikal.

Farbiges Pampasgras ist eine gute Möglichkeit, einen Farbtupfer in eine ansonsten sterile oder neutrale Raumgestaltung zu klecksen. Dort wirkt es dann, als hätte man jederzeit einen Strauß frischer Blumen aufgestellt – nur ohne das Vertrocknen, Verblühen und ständige Ersetzen.

Welche Räume können mit Pampasgras dekoriert werden?

Als dekorativer Akzent in der Raumgestaltung funktioniert Pampasgras in eigentlich jedem Zimmer. Es kann ein Wohnzimmer ebenso aufwerten, wie es ein Schlafzimmer und ein Badezimmer bereichern kann. Und ja, warum nicht auch im Flur neben der Garderobe?!

Kommentar schreiben