Tschüss, Lehranstalt – Hallo, kreativer Wissenshort

In der Vergangenheit wurde das deutsche Bildungswesen vor allem hinsichtlich seiner Effizienz gefördert. Immer mehr Leistung sollen Schüler in immer kürzerer Zeit erbringen. Das Ergebnis dieser Anstrengungen bildete sich in der Rangliste der Pisa-Studie ab. Mit Platz 16 zeigte Bildungsdeutschland sich mehr als unzufrieden. Seither wird überlegt, wie man das Schulwesen so fördern könnte, dass Deutschland seinem Ruf als Bildungsstandort wieder gerecht werden kann. Noch mehr Leistungsdruck kann nicht jedenfalls nicht die Lösung sein – das zeigt die Entwicklung in den letzten Jahren deutlich.

Warum also nicht einen Ansatz wählen, der die Freude am Lernen und den Willen an Wissen fördert? Die Kreativbranche macht es erfolgreich vor. Bei Google gibt es Chill-out-Lounges, in denen die Mitarbeiter sich sammeln können. In Werbeagenturen sind die Wände bunt und extra Räume mit Spielekonsolen lenken vom Arbeitsalltag ab. Selbst seriöse Unternehmen setzen vermehrt auf Ruheräume, um den Mitarbeitern Auszeiten zu bieten. Alles im Sinne der Förderung der Effektivität und des Wohlfühlens. Warum sollte dieses Konzept nicht auch in Schulen aufgehen?
Hallo, kreativer Wissenshort

Mit ASS macht Lernen wieder Spaß

Genau hier setzt das Design von ASS an. Der Schulmöbelhersteller verwandelt Klassenzimmer in kreative Schaffenszentren. Wenn verspieltes Design mit ergonomischer Gestaltung verschmilzt, fröhliche Farben mit umweltfreundlicher Nachhaltigkeit, pflegeleichte Materialien mit optimaler Raumnutzung ? dann hat höchstwahrscheinlich der Bildungseinrichter ASS seine Finger im Spiel. Die Idee ist, Schulen zu einem Ort zu machen, in dem Kinder und Jugendliche sich gut und aufgehoben fühlen. Studien beweisen, dass Arbeitnehmer produktiver sind, wenn sie sich am Arbeitsplatz wohlfühlen. Auf Kinder trifft das ungleich mehr zu.
ASS auf der Bildungsmesse didacta
Fotos von www.ass.de

Effektives Lernen kann nur dann erreicht werden, wenn die Schüler sich nicht langweilen, wenn ihre Kreativität stimuliert wird und sie ernst genommen werden. Die Schulmöbel und Einrichtungen von ASS sind in Form und Farbe an diese Bedürfnisse angepasst. Das ergonomische Design fördert die Gesundheit, wodurch das Lernen nicht zur körperlichen Belastung wird. Die farbenfrohe Gestaltung fördert das Wohlbefinden, wodurch das Lernen nicht zur mentalen Belastung wird. Die Balance aus Förderung und Forderung kommt auch in der Funktionalität der ASS-Schulmöbel zum Ausdruck – ohne die Schüler vom Wesentlichen abzulenken.

ASS auf der Bildungsmesse didacta

Bildungsförderung beginnt beim Schüler. ASS hat das verstanden. Und bei der didacta, die dieses Jahr vom 14. bis 18. Februar in Stuttgart stattfindet, wird der Schulmöbelhersteller dieses Konzept an seinem Stand in Halle 8 präsentieren. Seit beinahe 20 Jahren stellt die didacta neue Trends und Denkanstöße im Bereich der Schulbildung vor. Hier kann ASS seine Vision vom „Lernen der Zukunft“, aus der das Team die Ideen für seine Möbelkollektionen schöpft, im idealen Rahmen sichtbar machen.

Kommentar schreiben