Up the Auto: Wie aus dem fahrbaren Untersatz trendige Möbel werden

Das Thema Upcycling ist längst in aller Munde: Couches und Betten aus Europaletten, Tür- und Fensterrahmen als Spiegel oder Sessel, Stehlampen und Wohnzimmertische aus alten Flugzeugteilen. Doch nicht nur aus Airbus, Boeing und Co. lassen sich schicke, elegante, edle und außergewöhnliche Wohntrends schaffen. Auch Käfer, Ente und Nasenbär erwachen durch die fähigen Hände einiger Karosseriebauer, Künstler und Möbelhersteller zu neuem Leben. Während sich das Heck eines Plymouth Belvedere in ein traumhaftes Zweisitzersofa verwandeln lässt, kann aus der Motorhaube eines kantigen Volvo 240 GL ein ultra cooler Waschtisch geschaffen werden und ein Oldtimer Mercedes Benz 220 erhält als Schreibtisch eine zweite Chance. Der Clou bei Möbeln aus Autoteilen: Je edler das Modell, desto eleganter und einzigartiger das Möbelstück.
Upcycling aus alten Autoteilen

… nicht nur für Autofans

Möbel und Einrichtungsgegenstände aus größeren und kleineren Autoteilen sind nicht nur für Fans von Old- und Youngtimern oder Verehrern bestimmter Marken und Modelle ein Einrichtungshighlight. Und man muss für so manches Möbelstück aus Autos nicht einmal tief in die Tasche greifen. Mit wenigen Mitteln lassen sich auch aus abgefahrenen Autoreifen beispielsweise farbenfrohe Pflanzkübel für den Gartenbereich schaffen oder ausgefallene Sitzmöglichkeiten wie Hocker oder sogar Stühle. Auch manche ausgediente Felge und Radkappe hat schon als Barhocker oder Wanduhr, so manches Nummernschild als Lampenschirm eine neue Bestimmung gefunden.

Dabei bestechen die Möbel aus Autoteilen durch unverkennbares Design-Handwerk, das auch Menschen in seinen Bann zu ziehen versteht, die mit Autos ansonsten herzlich wenig am Hut haben. Der scheinbar unrettbare Scheunenfund und das Erbstück, dessen Instandsetzung sich nicht mehr lohnt, müssen dank findiger und talentierter Möbelmacher nun nicht mehr ein tristes Dasein auf dem Autofriedhof fristen, um nach langer Wartezeit schlussendlich in der Schrottpresse zu ihr trauriges Ende zu finden. Die oftmals wahren Ausnahmebeispiele für unvergleichliche Designkunst werden stattdessen elegante Einrichtungsgegenstände – Möbel, Accessoires.
Up the Auto: Wie aus dem fahrbaren Untersatz trendige Möbel werden
Fotos von www.ronentinman.com

Möbel mit Kultstatus

Wenn die Vespa zum Wohnzimmersessel wird, ein Vierzylinder-Motorblock zum Weinständer, eine Kurbelwelle zur Tischlampe, aufbereitete Ventildeckel zu schneidigen Radios oder gar modernden Smartphone-Dockingstationen, Karosserien zu Sofas und Schreibtischen und Radkappen zu Couchtischen – dann überträgt sich der Esprit des fahrbaren Untersatzes automatisch auf das Möbelstück und verleiht jeder Wohnung im Handumdrehen Kultstatus. Doch nicht nur aus dem geerbten Oldtimer können so trendige und individuelle Einrichtungsgegenstände entstehen. Auch dem geliebten ersten Auto, das schon bei der letzten TÜV-Abnahme nur noch mit Ach und Krach durchkam, kann mit Möbeln aus Autoteilen ein Denkmal gesetzt werden.

Für Menschen, die ungewöhnliche Einrichtungen zu schätzen wissen, die sich vom immer gleichen Selbstmontage-Interieur abheben möchten, die ihre Leidenschaft für fahrbare Untersätze auch Zuhause ausleben möchten sind deckenhohe Buchregale aus Autokarosserien, Radios aus Armaturenbrettern, Sideboards aus Motorhauben und Nachtkästchen oder Beistelltische aus Motorradtanks genau das Richtige. Sie schaffen ein einzigartiges Ambiente, das von der Ausdruckskraft des Originaldesigns lebt und garantiert Passion und Stilgefühl transportiert. Ob vintage oder modern: Möbel aus Autos, Motorrädern, Rollern und Mofas sind ein absolut einzigartiger Hingucker.

1 Kommentar zu “Up the Auto: Wie aus dem fahrbaren Untersatz trendige Möbel werden

    Kommentar schreiben