Wies’n dahoam – eine Herbstparty im Oktoberfest-Stil

Das Jahr neigt sich spürbar dem Ende und bald schon stehen die letzten herbstlichen Festlichkeiten an: Halloween und das Oktoberfest, das jetzt schon das zweite Jahr in Folge abgesagt wurde. Wer nicht warten will, dass das Traditionsevent in München endlich wieder offiziell und ohne Einschränkungen veranstaltet werden kann, kann sich eine kleine Herbstparty im Oktoberfest-Stil nach Hause holen.

Die private Oktoberfest-Party organisieren

Das wichtigste für ein gelungenes Oktoberfest im kleinen Rahmen: die Maß Bier. Und die Brez´n. Und weil es allein mit Weißbier und Laugengebäck schnell einsam wird und nicht so richtig Stimmung aufkommen will, selbstverständlich auch den ein oder anderen Gast – unter Hygieneauflagen versteht sich, zu diesen Zeiten.

Aber wenn der engste Freundes- und Familienkreis dann eingeladen ist, geht´s dann auch endgültig an die Planung des privaten Oktoberfestes.
Wies?n dahoam ? eine Herbstparty im Oktoberfest-Stil
Foto von homefashion.de

Die Oktoberfest-Gästeliste

So handhaben es die Wies´n-Wirte auch: die Plätze in den Zelten sind limitiert und man muss sich im Vorfeld einen Platz reservieren. Gerade in Zeiten von Corona macht es doppelt Sinn, eine Gästeliste fürs private Oktoberfest´l zu machen. Nicht nur sind Kontakte nachvollziehbar, sondern man weiß auch ganz genau, wie viel Logistik in der Folge noch bedacht werden muss: Übernachtungsplätze, Tische, Bänke, Liter Bier und Paare Weißwurst.

Das Oktoberfest-Menü

Eine Auswahl bayrischer Wies´n-Spezialitäten darf bei einem Mini-Oktoberfest dahoam nicht fehlen. Sauerkraut und Bratwurst, Brezen, Weißwürste. Ein Blick in diverse Kochblogs oder -bücher hilft weiter, um das Menü kreativ und doch authentisch zu gestalten.

Die Oktoberfest-Unterhaltung

Musik macht Stimmung. Das gilt auch fürs Oktoberfest – ob das große auf der Wies´n oder das kleine im Garten. Wer nicht auf Partymusik im volkstümlichen Klanggewand steht, kann sich auch moderneren Liedguts aus bayrischen Landen bedienen. Wer´s noch ein bisschen interaktiver mag, kann sich auch lustige Spiele ausdenken: Brezel-Form-Wettbewerbe, Weißwurst-Wettessen, Stein-Rennen oder Maßkrug-Halte-Contest… Der Fantasie sind in dieser Hinsicht keinerlei Grenzen gesetzt.

Die Oktoberfest-Atmosphäre

Wie es sich für ein Imitat des wohl bekanntesten Volksfestes der Welt gehört, dürfen Biertische und -bänke auf keinen Fall fehlen. Selbstverständlich umrahmt von blau-weißer Gemütlichkeit: Sitzkissen, Trinkbecher, Servietten, Teller, Girlanden und andere Partydeko von DEITERT im Oktoberfest-Look. Wer noch an das ein oder andere Fass gelangt oder einen sogenannten „Stein“ (Bier- bzw. Maßkrug) ergattert, kann beides sehr originell in Szene setzen – zum Beispiel als Stehtisch bzw. als Besteckhalter.

Extratipp: Wer seinen Gästen etwas Gutes tun und seinem privaten Oktoberfestchen noch mehr Authentizität verleihen will: Offizielle Wies´n-Steinmaßkrüge eignen sich hervorragend als Gästegeschenk!

Ähnliche Beiträge

Die Vögel zwitschern, die Bienen summen und die Blätter rauschen im Wind: Die warme Jahreszeit lockt wieder viele Naturbegeisterte in den Garten. Dabei hat jeder seine eigene Vorstellung vom perfekten Garten. Während der eine von frisch geerntetem Obst und Gemüse

Auf Raumideen geht es um Inspiration für gemütliches Wohnambiente und Tipps, wie man Wohnideen umsetzen kann. Immer wieder fallen dabei Begriffe wie Shabby Chic, Landhaus oder Industrial. Aber was bedeutet das eigentlich alles? Und sind Vintage, Retro und Shabby Chic

Tiffany Lampen sind ein Meilenstein der amerikanischen Design-Geschichte und erfreuen sich auch in Deutschland immer noch großer Beliebtheit. Allerdings ist Tiffany Lampe nicht gleich Tiffany Lampe. In der Tat ist es unwahrscheinlich, eine Original-Leuchte zu ergattern. Die meisten Lampen, die

Spätestens, wenn die Hitzewelle des Hochsommers über Deutschland hinweg rollt, fangen irgendwann auch die erklärtesten Sonnenanbeter an, sich ab und zu mal nach einem schattigen Fleckchen sehen. Um aber nun beim Grillen oder Faulenzen drauf verzichten zu müssen, das schöne


Kommentar schreiben